Die Schiedsrichtergruppe SiGmaringen trauert um seine verlorenen Kameraden

Quelle Schwäbische Zeitung

Quelle Schwäbische Zeitung

 

Wir können Tränen vergießen,
weil er gegangen ist.
Oder wir können lächeln,
weil er gelebt hat.
Wir können die Augen schließen und Beten,
dass er wiederkehrt.
Oder wir können die Augen öffnen
und all das sehen, was er hinterlassen hat.

 

Die SRG Sigmaringen trauert um seinen langjährigen Kameraden

 

               Martin Klotz

 

* 21.02.1963                         + 25.02.2016

 

 

der kurz nach seinem 53. Geburtstag von uns gegangen ist.

Martin war in den 80ziger Jahren einige Jahre SR unserer Gruppe pausierte dann 13 Jahre und legte 1999 erneut  die Schiedsrichterprüfung ab. In dieser Zeit leitete er knapp 400 Spiele bis zur KLA für unsere Gruppe. Als sehr guter Fussballer war er lange Jahre Bestandteil unserer erfolgreichen SR- Fussballmannschaft. Viele schöne gemeinsame Stunden bei so manchem Turnier bleiben uns in Erinnerung. Dafür sind wir dankbar.

 

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Als die Kraft zu Ende ging

war´s kein Sterben,

war´s Erlösung.

Die SRG Sigmaringen trauert um ihren langjährigen Kameraden 

 

 

E g o n   N e h e r

* 02.02.1941     + 06.02.2014

 

Egon war seit 1962 Schiedsrichter unserer Gruppe und leitete 1357 Spiele bis er am 31.03.2003  bei einem SR-Einsatz leblos zusammengebrochen ist, zwar wieder reanimiert werden konnte, aber nie wieder richtig  ins Leben zurückfand und so seither von seiner Familie liebevoll als Schwerstpflegefall umsorgt werden musste. 


Wir werden Egon in guter Erinnerung behalten. 
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie

Eugen "Pius" Graf

* 30.10.1956  + 25.11.2013

 

 

Alles hat seine Zeit

 

Es gibt Zeit der Freude,

eine Zeit der Stille,

eine Zeit des Schmerzes und der Trauer

und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

 

Wir, die Schiedsrichter der Schiedsrichtergruppe Sigmaringen und die Mitglieder des Fördervereins der SRG Sigmaringen, haben mit unserem Kameraden Eugen Graf, der von uns allen nur liebevoll "PIUS" genannt wurde, viele Stunden der Freude und Geselligkeit erleben dürfen.

 

Seit 1975 gehörte Pius unserer Gruppe an und war seit dem mit über 650 geleiteten Spielen ein fester Bestandteil in unserem Schiedsrichterwesen.

 

Sein plötzlicher Tod schmerzt uns sehr und erfüllt uns mit tiefer Trauer, da wir mit Ihm einen in seiner Art einzigartigen Kameraden, ein Original wie es nur noch wenige gibt, verloren haben.

 

Lieber Pius, wir werden Dich in dankbarer Erinnerung behalten.

 

RUHE IN FRIEDEN